Biber – aktiv

Auf Höhe des alten Sportplatzes in Dörzbach, von der Klepsauer Straße aus gut einsehbar, wurde in den letzten Wochen eine Weide von einem Biber zunehmend angenagt.
Am 29.12. habe ich spätnachmittags eine Wildkamera angebracht, um den fleissigen Biber aufzunehmen bzw. auch das Fallen des Baumes festzuhalten.
Leider hat die Wildkamera nur einmal ausgelöst als der Biber am Baum war. (Der Auslöser regiert auf Infrarotstrahlung, das gut isolierende Biberfell hat scheinbar dafür gesorgt, dass keine ausreichenden Temperaturunterschiede vorhanden waren).
Diese Weide ist in der Nacht auch gefallen. Der Biber arbeitet immer noch regelmäßig daran und nagt nun die Rinde ab.

Weide – bereits stark angenagt
Biber
Biber am Arbeitsplatz
Weide umgelegt

Fisch des Jahres 2021 – Hering

Bei uns in der Jagst kommt der Hering zwar nicht lebend vor, dennoch kennt wohl jeder von uns diese Fischart die in Atlantik, Ost- und Nordsee heimisch ist. Im Rheingebiet kam früher der Maifisch, der aktuell wieder angesiedelt wird, als einziger Süswasservertreter der heringsartigen Fische vor.
Als Matjes-, Bismark-, Grüner-, Brathering, Rollmops, in Tomatensoße als Büchsenkonserve , …, sollte er als Nahrungsmittel bekannt sein, früher auch als “Salzhering” in Eimern zur weiteren Verarbeitung.
Eine ausführliche Beschreibung finden Sie unter: https://www.dafv.de/projekte/fisch-des-jahres/item/424-fisch-des-jahres-2021-der-atlantische-hering-clupea-harengus
Es gibt sogar ein sehr interessantes Buch in dem u.a. dargestellt wird wie wichtig der Hering für die wirtschaftliche Entwicklung an den Küsten und im Handel war: https://www.matthes-seitz-berlin.de/buch/heringe.html