Wasserpflanzen in Biotop eingebracht

Im Jagst-Biotop am Kapellenweg gibt es bislang wenig (Unter-)Wasserpflanzen, die den Fischen als Laichplatz bzw. Unterstand für Jungfische dienen können.
Um hierfür bessere Bedingungen zu schaffen, haben wir an einer Untiefe mitten im Biotop, einer flachen Stelle, Obststeigen ausgebracht die mit Jute-Säcken mit Rohrkolben bzw. Schilf bepflanzt sind. Die Obststeigen aus Holz ermöglichten den Transport, werden ähnlich wie die Jutesäcke mit der Zeit zerfallen. Die Wurzeln können durch die Lücken in den Boden einwachsen und die Planzen sich nach und nach ausbreiten.
Am Ufer würden die dort weidenden Ziegen verhindern, dass Rohrkolben und Schilf sich ausbreiten. Ob Enten, Gänse, Bisamratten, Nutria und Biber den Pflanzen zusetzen wird sich in den nächsten Monaten zeigen.
Weiterhin haben wir aus einem Teich bei Bächlingen Unterwasserpflanzen beschafft und ebenfalls in diesen Bereich ausgebracht.
Wir hoffen, dass dadurch die natürliche Vermehrung unserer heimischen Fische verbessert wird.

Rohrkolben in Pflanzkiste
Beim Ausbringen der Ladung
Zwei grüne Inseln im Biotop

Aalbesatz

Leider waren auch in diesem Jahr keine Glasaale als Besatzmaterial verfügbar.
Die Fischhegegemeinschaft Jagst (FHGJ) konnte über die Fischzucht Wagner jedoch leicht vorgestreckte Aale mit ca. 5 gr Stückgewicht, also ca. 200 Stück pro kg, beziehen. Diese sind ca. 15 cm lang und noch nicht nach Geschlecht sortiert.
4 kg, also etwa 800 Stück von insgesamt 96 kg (19200 Stück), welche die Mitgliedsvereine der FHGJ als Sammelbestellung abgenommen haben, sind von uns heute in unsere Gewässerstrecke besetzt worden.

Vorgestreckter Aal auf Handfläche, quicklebendig.
Aale auf dem Weg in ihre neue Heimat.